Aktuelles

Tennessee Titans – Auch Ohne Henry Contender?

TENNESSEE TITANS – AUCH OHNE HENRY CONTENDER?

Mit brachialer Rushing-Power starteten die Tennessee Titans erneut in die Saison. Derrick Henry (27) wurde so oft eingesetzt wie kein anderer Runningback der NFL. Fantastische Statistiken und ein gutes Standing waren die Folge. Doch nach Woche acht dann der große Schock. Star Runningback Henry zog sich im divisioninternen Duell gegen die Indianapolis Colts eine schwere Fußverletzung zu und wird wohl mindestens die restliche Regular Season ausfallen. Entgegen vieler Erwartungen, performte das Team weiter und fuhr zwei weitere Siege ein, allerdings auch eine schallende Niederlage gegen die bis dato sehr schwachen Houston Texans. Ist das Team auch ohne ihren Star schlechthin ein Kandidat für den Titel?

WORKHORSE HENRY

Derríck Henry gleichwertig ersetzen? Ein Ding der Unmöglichkeit. Denn kaum ein Akteur hält solchen Belastungen so stand. Kein Runningback in der NFL bekommt pro Partie öfter den Ball. 218 Rushes in acht Spielen, das sind im Schnitt 27,25 Läufe pro Begegnung. Zum Vergleich: Der momentane Rushing Leader der NFL, Jonathan Taylor (22), bekam in elf Spielen nur 193 Mal den Ball übergeben. Das sind im Schnitt nur etwa 17,5 Carries und schon Taylor ist ein richtiges Workhorse. Noch immer steht Henry an Stelle zwei der besten Rusher der Liga und das obwohl er bereits seit drei Wochen raus ist.

SpielerSpieleAttemptsRush. YdsTDs
Jonathan Taylor11193112213
Derrick Henry821993710
Nick Chubb81428516
Joe Mixon101807599
Dalvin Cook81617344

Jetzt musste Henry der hohen Last aber doch noch Tribut zollen. Als geplanten Ersatz holte man ein altes Schlachtross nach Tennessee. Adrian Peterson (36) war Free Agent und sollte noch einmal seine alte Rolle in der NFL spielen. Doch ein Happy End gab es nicht, denn im Laufe der vergangenen Woche entschied man sich den Future Hall of Famer wieder zu entlassen. Der wesentlich jüngere D´onta Foreman (25) wirkte um einiges spritziger und wird nun wohl die Rolle im Backfield übernehmen. Jeremy McNichols (25) war ohnehin schon vor der Verletzung Henrys mehr im Passspiel als im Laufspiel eingebunden.

Embed from Getty Images

EFFIZIENTES PASSSPIEL ADÉ

Das effiziente Passspiel aus der 2020er Spielzeit ist längst nichtmehr vorhanden. Zwar war man vergangenes Jahr nicht das Team, welches jede Menge Yards durch die Luft zurücklegte, in der Redzone konnte man aber eine starke Marke setzen. 33 Touchdowns konnte Quarterback Ryan Tannehill (33) damals werfen. Und das ganze bei gerade einmal sieben Interceptions. Nur MVP Aaron Rodgers (37) passte den Ball noch seltener in die Hände des Gegners (5). 2021 schaut dieses Verhältnis leider nichtmehr so gut aus. 13 Touchdowns kann sich der Passgeber bisher auf die Habenseite schreiben, allerdings auch zwölf Interceptions. Schon jetzt fünf mehr als am Ende der letzten Saison.

An Waffen mangelte es dem Signal Caller bisher eigentlich nicht. Denn in der Offseason sicherte sich die Franchise prompt die Rechte an Julio Jones (32). Der Wide Receiver konnte 2015 für die Atlanta Falcons fast die bisherige Bestmarke der meisten Receiving Yards in einer Saison brechen. Mit 1871 war er nicht weit hinter den 1964 Yards von „Megatron“ Calvin Johnson (36, HoF). Doch auch an Jones nagt der Zahn der Zeit. Nur 21 Receptions für 336 Yards gehen bisher auf seine Kappe, nun kam auch noch das Saisonaus. Schon vor zwei Wochen setzte man den Receiver auf die Injury Reserved List. Nun flogen noch mehr Bälle in die Richtung von Nummer eins, A.J. Brown (24), zumindest er kann auf bisher gute Statistiken blicken. 46 Pässe konnte er für 615 Yards fangen, drei davon für sechs Punkte. Hinter Jones und Brown kommt aber lange nichts. Ein jeder Gegner wusste wohin die Kugeln fliegen werden. Seit der Verletzung Henrys suchte Tannehill seine Lieblingsanspielstation ganze 24 Mal, aber nur elfmal konnte Brown den Ball aus der Luft fischen. Sich auf nur eine Waffe im Passspiel zu konzentrieren, macht es für gegnerische Defensive Backs natürlich um ein vielfaches leichter. Mittlerweile kann man sagen, dass sich die Titans in einer Verletzungsmisere widerfinden. Neben Henry und Jones landete gestern auch noch A.J. Brown auf der Injury Reserved List. Eigentlich sollte Marcus Johnson (27) nach Jones Verletzung eine größere Rolle übernehmen, aber auch er verletzte sich und fand sich auf der Liste der Langzeitverletzten wieder.

Embed from Getty Images

Die Abhängigkeit von Henry zeigt sich also auch im Passspiel. Während Gegner, als der Runningback noch anwesend war, die Line richtig vollpacken musste um ein Durchbrechen zu vermeiden, kann man die Linebacker nun getrost gegen den Pass nach hinten ziehen. Meist lag der Fokus auf dem Star des Teams, sodass das Passspiel bei Playaction stark davon profitierte. 28,4 Punkte brachte man mit Henry im Schnitt aufs Board. Seit seinem Ausfall sind es nur noch 21,3. Gegen die Texans schien man gar einen totalen Blackout zu haben, denn da kam man nur auf magere 13 Punkte. Ganz untypisch für die sonst so schlagkräftige Offense.

SpielerRec. Rec. YdsTDsStatus
A.J. Brown466153IR
Julio Jones213360IR
Nick Westbrook-Ikhine232722active
Chester Rogers192361active
Jeremy McNichols252151active
Marcus Johnson91600IR

ZU GAST BEI DEN PATRIOTS

Die Offensive Line war 2020 mit nur 25 zugelassenen Sacks noch eine Top Ten Line, dieses Jahr hat man stark nachgelassen. Schon jetzt sind es sechs Sacks mehr, nämlich 31. Nur vier Teams sind hier noch schlechter. Gefühlt spielt die gesamte Offensive weit unter ihren Möglichkeiten. Und ausgerechnet jetzt muss man nach Foxborough reisen. Dort läuft momentan eine der stärksten Verteidigungen auf, zumindest in Punkto Pass Rush. Fünf Siege in Folge konnten die New England Patriots sammeln, schaut man sich die Ergebnisse der letzen drei Partien an, könnte das ein unbequemer Abend für Ryan Tannehill werden. 24:6 gegen die Carolina Panthers, 45:7 gegen die Cleveland Browns und 25:0 gegen die Atlanta Falcons, richtig stark. Außerdem sammelte die Defense von Head Coach Bill Belichick (69) bisher ganze 28 Quarterback Sacks, die siebtmeisten der Liga.

Nur einen mehr als die der Tennessee Titans. Wo wir beim momentanen Prunkstück des Teams währen. Linebacker Harold Landry III (25) und Defensive Tackle Jeffery Simmons (24) spielen ihre bisher beste Saison. Während Simmons starke 7,5 Sacks verbuchen konnte, ist Landry mit zehn sogar unter den sechs besten Pass Rushern. Und besonders gegen den Lauf zeigt die gesamte Defense ihre wahre Stärke. 1069 zugelassene Rushing Yards sind erneut ein Top-Ten Wert, die 4,1 Yards pro gegnerischen Lauf ebenso. Hier darf man gespannt sein, wie sich der Ausfall von Bud Dupree (28) bemerkbar machen wird. Der Linebacker kam von den Pittsburgh Steelers und  laborierte nun schon länger mit einer Verletzung, ehe er vor einer Woche ebenso auf die IR-List gesetzt wurde.

Embed from Getty Images

WIE WEIT OHNE HENRY?

Beim Blick auf den restlichen Spielplan, wird den Titans wohl kaum etwas vom Einzug in die Playoffs abhalten. Klar, es gelingen wesentlich weniger Punkte ohne Henry, dennoch schafft man es Siege über die Zeit zu bringen. Mit den Indianapolis Colts in der eigenen Divison sollte man aber aufpassen. Denn die Colts stehen mit 6-5 nicht allzu weit hinter Tennessee mit 8-3. Außerdem hat das Team rund um Quarterback Carson Wentz (28) einen kleinen Lauf, drei Siege in Folge konnten diese zuletzt sammeln. Spätestens in den Playoffs ersehnt sich die Franchise aus Nashville dann aber wohl die Rückkehr ihrer beiden Superstars. Ohne Brown und „King Henry“ wird es schwer etwas in den Playoffs zu reißen. Fazit: Ohne Henry sehe ich bei den Titans ein frühes Aus in den Playoffs. Mit einem solchen Workhorse in den eigenen Reihen, ist ihnen allerdings beinahe alles zuzutrauen. Man hat dann die Uhr meist in eigener Hand, obendrein kommt die starke Defense. Nur das Passspiel sollte man dann dringend in Richtung Vorjahresniveau anheben.

To Top